Gedicht des Monats -Dezember 2015

Nun lasst uns still den Tag beschließen
Sacht greift die Nacht nach unsrer Hand
und zieht uns ins Hinüberfließen,
an des Unumkehrbaren Rand.

Löst unsre Traurigkeit und Wehmut
– wir hätten noch so viel zu tun –
ersetzt sie durch dankbare Demut,
raunt muttergleich: „Kind, Zeit zu ruhn.“

Langsam beginnt der Zug zu fahren,
das Schiff legt ab, der Ballon steigt…
Schön, wenn als Letztes wir bewahren,
dass jemand winkt und auf uns zeigt.

Nichts endet ohne anzufangen,
wir sind geführt, wo wir nichts sehen,
bis wir in neues Licht gelangen…
ankommen…bleiben…wieder gehen…

sonnenuntergangsee002

Foto: Martin Ecker

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s