Gedicht des Monats -August 2015

Leg deinen Schatten über mich
wie eine kleine Nacht,
nach deinem Dunkel greife ich,
da mir zu heiß und sommerlich,
zu glatt der Himmel lacht.

Ich raste oft in fremder Schuld
und träum sie mir zu eigen,
im Schlaf schenkt sich mir die Geduld,
wird Schicksalsgarn zurückgespult,
und blaue Sterne steigen
aus unverstandnem Schweigen.

sonnenuntergangwolken0001

Foto: Martin Ecker

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s