Gedicht des Monats -November 2014

Bedeckte Tage, Stundentücher,
wie wird das Licht verhüllt,
Geschrei und Glanz um leere Bücher,
Alles mit Nichts gefüllt.

Reift eine Rose weit über die Zeit,
tief in ein Winterkleid geschneit
trägt Blüte sie im kalten Verließ,
ein unentdecktes goldenes Vließ,
um das wir wissen, denn auch wir tragen
ein uns eigenes Blühen in dunklen Tagen,
strahlende Farben auf Innenseiten,
die zerwärmend eisige Engen weiten.

Rose-Eis

Foto: Welf Ortbauer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s